Videoproduktion – die wichtigsten FAQs – von LANIZMEDIA

Inhaltverzeichnis FAQ Videoproduktion

Im Folgenden finden Sie die wichtigsten Fragen und Antworten zur professionellen Videoproduktion. Was kostet eine professionelle Videoproduktion und wie lange dauert die Produktion? wie groß ist mein aufwand Was muss ich beachten? Und dann und dann. Dieser Inhaltverzeichnis FAQ bietet ein breites Spektrum an Wissen über die Videoproduktion. Diese Liste wird ständig erweitert. Wenn Sie Fragen haben, senden Sie uns bitte eine E-Mail oder rufen Sie uns an unter +49 89 219 616 51. Gerne beraten und unterstützen wir Sie bei Ihrer Videoproduktion. Grüße vom LANIZMEDIA -Team.

Welche Film / Videoarten werden unter dem allgemeinen Begriff
Werde ich bei der Videoproduktion/Filmproduktion beraten?

Haben Sie Fragen zur Videoproduktion? Egal ob mit einem starken Werbespot auf sich aufmerksam zu machen. Mit Imagefilmen Vertrauen steigern. Oder verwenden Sie ein Erklärvideo, um Ihre Dienstleistung oder Ihr Produkt leicht verständlich zu erklären. Wir stellen die richtigen Fragen und entwickeln die richtigen Konzepte. Rufen Sie uns an. Wir freuen uns, von Ihnen zu hören.

 

Aber natürlich! Sie erhalten von uns eine intensive Beratung - kostenlos und unverbindlich, bevor eine Filmproduktion überhaupt beginnt. Schließlich wollen wir dafür sorgen, dass Sie am Ende den maximalen Nutzen aus Ihrem Film ziehen.


Oft haben wir in Gesprächen mit unseren Kunden festgestellt, dass sie mit der Idee an uns herangetreten sind, z.B. einen Imagefilm zu realisieren, und wir haben gemeinsam festgestellt, dass es sinnvoller ist, mit der Realisierung einiger Produktfilme zu beginnen. Der Nutzen für Ihre Unternehmenskommunikation und den Vertrieb kann mit einigen Produktfilmen oder Erklärvideos viel größer sein als mit einem Imagefilm.

Wie kann ich meinen Video/Film hinterher einsetzen?

Sie können den Film in der Regel ohne zeitliche oder räumliche Einschränkung nutzen: auf Ihrer Website, auf Messen oder Veranstaltungen, in sozialen Medien usw. Ausnahmen werden in der Regel nur für TV-Spots gemacht, wenn z. B. ausübende Künstler betroffen sind und nur eine begrenzte Nutzungsdauer vereinbart wurde. Von solchen Sonderfällen abgesehen, gibt es in der Regel keine Einschränkungen.

Allerdings ist es oft nicht sinnvoll, denselben Film in verschiedenen Kanälen zu verwenden. Wenn wir zum Beispiel einen Messefilm für Sie produzieren, der auf der Messe ohne Ton auskommt, dann ist er natürlich für die Verwendung auf Ihrer Website weniger geeignet. Umgekehrt ist ein Erklärvideo, das auf eine gesprochene Geschichte (Voice-over) setzt, für den Einsatz als Messefilm wahrscheinlich eher ungeeignet. Unterschiedliche Kanäle und Zielgruppen erfordern in der Regel unterschiedliche Ansätze. Wir beraten Sie gerne, damit Sie mit Ihrer Filmproduktion den größtmöglichen Nutzen erzielen.

Was ist für ein Briefing notwendig?

Im Briefing sagen Sie uns, was Sie mit dem Film erreichen wollen, an welche Zielgruppe Ihr Video oder Film gerichtet ist, was dem Zuschauer vor allem in Erinnerung bleiben soll etc. Auf dieser Basis erstellen wir für Sie das Videoproduktionskonzept. Vielleicht wissen Sie ein oder zwei Dinge nicht darüber, wie Ihr Video sein sollte. Aber das spielt keine Rolle. Wir beraten Sie intensiv und klären solche Fragen gerne gemeinsam mit Ihnen.

Wir erleben oft die Situation, dass unser Kunde einen Imagefilm machen lassen möchte und noch nicht genau weiß, was damit erreicht werden soll. Ausgangspunkt ist oft einfach eine Unternehmenspräsentation und der Inhalt der Website. Wir klären dann gemeinsam mit Ihnen, welche Informationen wir für eine Konzepterstellung benötigen – und erstellen dann ein Konzept, das wir mit Ihnen abstimmen und gegebenenfalls Schritt für Schritt anpassen, damit das perfekte Ergebnis für Sie und Ihren Film herauskommt schlussendlich.

Mit Produktvideos geht es für Sie etwas einfacher und konkreter. Für einen Produktfilm benötigen wir (natürlich) Informationen über die wichtigsten USPs des Produktes. Was soll beim Betrachter hängen bleiben? Was ist der Hauptvorteil des Produkts, an den sich der Betrachter erinnern sollte? Solche Fragen klären wir mit Ihnen im Rahmen des Briefings für Produktvideos.

Auch das Briefing bei Erklärvideos ist unserer Erfahrung nach deutlich einfacher als bei einem Imagefilm. In der Regel wissen Sie relativ gut, was erklärt werden soll. Anschließend erarbeiten wir gemeinsam mit Ihnen, welche Punkte für das Erklärvideo im Detail wichtig sind, welchen Stil Sie sich vorstellen können usw.

Als Film- und Videoproduktion bekommen wir ganz unterschiedliche Anfragen von potentiellen Kunden. Teilweise gibt es in dem jeweiligen Unternehmen eine Marketing- oder PR-Abteilung, so dass sich hier schon jemand Gedanken über den Film gemacht hat. Aber teilweise sind auch Mitarbeiter damit beauftragt worden einen Film herstellen zu lassen, die sich mit diesem Thema noch nicht beschäftigt haben. Hier kann es auf Grund von fehlender Vorerfahrung leicht zu Missverständnissen kommen.
Wir in jedem anderen Gewerk auch, gibt es zahlreiche Faktoren, die die Umsetzbarkeit einer Filmproduktion leichter oder schwieriger machen, günstiger oder teurer, schneller oder langwieriger.

Dazu zählen u.a.

· die Anzahl der Drehtage

· die Anzahl der Drehorte

· Grafikanimation oder Realdreh

· werden Schauspieler oder Mitarbeiter eingesetzt

und einiges mehr.

 

Seit geraumer Zeit arbeiten wir daher mit einem Videoproduktion Briefing-Fragebogen. Ziel ist, dass potentielle Auftraggeber ein perfektes Briefing schreiben können. Das hilft uns dabei, das Produkt und das Ziel des Films perfekt zu verstehen. Denn nur wenn die Filmproduktion die Anforderung für den Imagefilm oder Produktfilm richtig versteht, kann ein passgenaues Angebot (und später Konzept) erstellt werden.

 

In diesem Beitrag möchte ich auf die wichtigsten Parameter eingehen, die wir als Filmproduktion benötigen, um Sie und Ihr Produkt zu verstehen – um ein gutes Angebot machen zu können, einen tollen gemeinsamen Dreh zu haben und am Ende alle beteiligten Parteien zufrieden zu stellen.
1. Was wird beworben?

Die wohl wichtigste Frage ist, was in Ihrem Imagefilm, Produktfilm oder Social Media Film beworben wird. Geht es um ein spezielles Produkt, das neu in Ihrem Sortiment ist, eine Dienstleistung, die Sie anbieten oder das Unternehmen an sich? Möchten Sie einfach mal „Danke“ sagen, dass Ihnen die Partner vertrauen, oder Ihr Unternehmen zielgerichtet für potentielle Auftraggeber interessant machen?

Zu verstehen was mit dem Film beworben wird, ist essentiell für die Filmproduktion, um auf Ihre Bedürfnisse eingehen zu können.

· Sie möchten Neukunden gewinnen und auf sich aufmerksam machen

· Sie möchten allgemein Öffentlichkeit wahrgenommen werden

· Sie möchten komplexe Prozesse anschaulich erklären

· Sie möchten ein Best Practice Film, um in Fachkreisen von sich zu überzeugen

· Sie möchten einen Recruiting Film, um Nachwuchs anzuwerben

2. Wenn Sie wissen, was Sie mit dem Film bezwecken möchten, sollten Sie uns das mitteilen. Daraufhin können wir die Beratung und Konzeption detailliert ausrichten.

Je nach Ziel des Films, sollten Inhalte mehr oder weniger komplex vermittelt werden, das Storytelling ausgefeilter sein oder die visuelle Bildsprache imposanter ausfallen.

3. Zielgruppe des Films?

An wen möchten Sie sich mit dem Film richten? Wer soll den Film sehen und einen Eindruck von Ihrem Unternehmen bekommen? Das ist nicht unerheblich, weil auch das u.a. die Machart des Films beeinflussen kann.

Potentielle Zielgruppen für Ihren Film sind:

· Bestandskunden

· Neukunden

· Junge oder alte Zielgruppe

· Fachpublikum

· Eine bestehende Online Community

· Besucher einer Messe

Das Ziel und die Zielgruppe des Films sind maßgeblich für den Style und die Bildsprache des Films verantwortlich. Imagefilm ist nicht gleich Imagefilm. Holen Sie das Maximum raus, indem Sie ein gutes Briefing schreiben. So kann die Filmproduktion, der Regisseur oder Creative Director auf Ihre Bedürfnisse eingehen und eine kreative, witzige oder fachlich korrekte Lösung finden und anbieten.

4. Pflichtbestandteile

Manchmal werden Pflichtbestandteile erst im Prozess kommuniziert, weil Auftraggeber dies als selbstverständlich betrachtet haben. Das sorgt für Verwirrung auf Seite der Filmproduktion und ebenfalls für Irritation auf Kundenseite – eine klassische Fehlkommunikation.

Wenn Sie im Vorfeld bereits wissen, dass Sie beispielsweise eine animierte Darstellung Ihrer neuen Maschine einbinden möchten oder unbedingt am Standort in Musterstadt filmen möchten, teilen Sie das mit. So können diese Parameter im Angebot und der Konzeption berücksichtigt werden. Ist es in Ihrem Unternehmen nicht üblich Mitarbeiter bei der Arbeit zu filmen oder benötigen Sie eine spezielle Musik, teilen Sie dies mit.

Generell gilt: Je mehr Informationen Sie der Filmproduktion liefern, umso besser kann sich diese vorbereiten.

5. Welche Sprachversionen gibt es?

Vielleicht planen Sie einen Produktfilm und Mitarbeiter sollen zu Wort kommen. Aber haben Sie auch Partner und Kunden im nicht deutschsprachigen Ausland? Dann sind vermutlich verschiedene Sprachversionen notwendig. In der Regel kann dies schnell und kostengünstig über Untertitel gelöst werden. Sind diese einmal erstellt, können sie mit geringem Aufwand in jede beliebige Sprache adaptiert werden.

Falls Sie den Einsatz eines Off-Sprechers planen, wird dieser eventuell in mehreren Sprachversionen aufgenommen werden müssen. Teilen Sie dies der Filmproduktion gern schon zu Beginn im Briefing mit, damit diese Posten in der Kalkulation berücksichtigt werden können.

Tipp: Untertitel und Sprachversionen können auch nachträglich erstellt werden. Wenn Sie sich also unsicher sind, machen Sie einen Vermerk.

6. Gibt es Beispielfilme?

Bevor Sie zum Telefon greifen oder eine E-Mail an eine Filmproduktion schreiben, haben Sie sich sicher im Vorfeld ein bisschen informiert und mal bei der Konkurrenz geguckt was die so für Filme haben. Wenn nicht, dann tun Sie das unbedingt. Es ist immer gut zu wissen, welche Art von Film Sie gut finden und was für Sie nicht in Frage kommt. Suchen Sie ein paar Beispiele raus. Wichtig dabei ist, es können auch Beispielfilme sein, die thematisch abweichen, die Ihnen aber von der Storyline oder visuellen Machart gut gefallen. Teilen Sie Ihre Gedanken und holen Sie Ihre Filmproduktion ins Boot, um das Maximum herauszuholen und Missverständnisse zu vermeiden.

7. Termin für Fertigstellung?

Viele Ideen und große Herausforderungen sind gut, doch Zeit ist leider ein endlicher Faktor. Teilen Sie unbedingt mit, wann Sie den Film benötigen. Eine zu kurze Deadline kann unter Umständen eine Hürde darstellen, weil nicht alle Interviewpartner organisiert werden können oder die angestrebte Drehlocation in dieser Zeit nicht verfügbar ist. Sie können grob mit 2 – 4 Wochen Vorlauf rechnen, den Sie benötigen bevor die Dreharbeiten stattfinden. Dies reicht in den meisten Fällen aus, um alles zu organisieren.

 

Wir machen beispielsweise für jedes Projekt ein sogenanntes Timing, hier werden alle relevanten Termine festgehalten. Das bietet dem Auftraggeber eine gute Übersicht und der Filmproduktion Sicherheit, dass Fristen eingehalten werden.

 

Ein ganz einfaches Timing (Projektplan) kann so aussehen:

01.02.2022 Beginn mit der Arbeit an dem Konzept

14.02.2022 Konzept wird an den Kunden gesendet

18.02.2022 Kunde nimmt das Konzept ab

19.02.2022 Beginn mit der Organisation von Location und Casting

10.03.2022 Location und Casting wird vom Kunden abgenommen

15.03.2022 Dreharbeiten

17.03.2022 Beginn mit dem Schnitt

20.03.2022 Schnittversion 1 wird an den Kunden geschickt

22.03.2022 Kunde gibt Feedback auf Schnittversion

Bei dem Definieren eines Timings ist zu beachten, dass die Filmproduktion sich diese Zeitangaben verbindlich einträgt und für Sie freihält. Wenn Sie zu oft Termine nicht einhalten, erzeugt das bei der Filmproduktion ein Problem, da andere Projekte liegen bleiben müssen, um Sie zufrieden zu stellen. Stellen Sie also im Vorfeld sicher, dass Sie das Timing einhalten können.


8. Was kostet ein Imagefilm?

Es gibt Kunden, die Angst haben Ihr zur Verfügung stehendes Budget zu nennen, da sie befürchten die Filmproduktion berechnet zu viel. Diese Angst ist in den allermeisten Fällen unbegründet. Die Frage nach Ihrem Budget ist vor allem deshalb wichtig, um die Machbarkeit Ihres Vorhabens zu prüfen. Auch ist es für beide Seiten kein schönes Gefühl, wenn die zwischenmenschliche Sympathie stimmt, aber die Zahlen eine andere Sprache sprechen. Ein Beispiel aus dem Alltag: Sie gehen in den Supermarkt und brauchen Joghurt, Sie schauen auf den Preis und überlegen ob es Ihnen das Wert ist. Oder Sie bringen Ihr Auto zu einer KFZ Werkstatt, weil Sie gern neue Reifen hätten. Sofort bekommen Sie einen Preis.

 

Genauso ist es auch bei einer Filmproduktion wichtig, offen über das Budget zu sprechen. Sie haben eine Vorstellung was Sie möchten (Sie möchten einen Film) und einen Preis, den Sie bereit sind zu zahlen (Ihr Budget). Ob die Filmproduktion Ihre Vorstellung zu Ihrem Preis umsetzen kann, sollten Sie nicht dem Zufall überlassen.

Bei einem Filmdreh kann es durch unterschiedliche Parameter zu zusätzlichen Kosten kommen. Zum Beispiel wenn Sie nicht an den geplanten zwei Tagen drehen können, sondern die notwendigen Interviewpartner nur an vier unterschiedlichen Tagen verfügbar sind. Das hat zum Ergebnis, dass das Filmteam vier Tage berechnen muss.

Ein klassischer Kostentreiber sind auch Korrekturschleifen im Schnitt. Sammeln Sie das Feedback auf die Schnittversion 1 bei allen beteiligten Kollegen/Innen und Partnern, bevor Sie es der Filmproduktion schicken. Wenn Sie Feedback Stück für Stück an die Filmproduktion übermitteln, generieren Sie so zusätzlichen Aufwand. Generell sind Filmproduktionen hier kulant und berechnen nicht nach, aber es kann eine schlechte Stimmung erzeugen und – natürlich – auch die Kosten in die Höhe treiben, wenn statt den vereinbarten 4 Tagen Filmschnitt auf Grund Ihres verzögerten Feedback nun 8 Tage notwendig sind.

Ein weiterer wichtiger Punkt ist, dass sich geschriebene oder ausgesprochene Ideen meistens gut lesen, in der Filmrealität aber dann doch schwieriger umzusetzen sind, als Sie vielleicht denken.

Relevante Kosten für jede Filmproduktion sind:

· Vorbereitung (Konzept erstellung, Planung der Dreharbeiten, Casting…)

· Filmdreh, inkl. Team und Technik (Je aufwendiger der Dreh, desto größter das Team)

· Postproduktion: Schnitt, Grafik, Musik, Animation
Sie müssen keine konkrete Angabe machen, aber sprechen Sie in ungefähren Zahlen oder in einem Budgetrahmen. Wenn Sie wissen, dass Sie planmäßig zwischen 7500€ und 10.000€ zur Verfügung haben, dann geben Sie einen Budgetrahmen unter 10.000€ an. Ist Ihr Vorhaben komplexer, sagen Sie ob Sie 10.000€, 20.000€ oder 30.000€ zur Verfügung haben und geben Sie der Filmproduktion so die Möglichkeit die Machbarkeit zu prüfen.

Die Information über das Budget hilft der Filmproduktion, die mit diesen Mitteln machbaren Möglichkeiten perfekt auf Ihre Bedürfnisse abzustimmen.
Wir hoffen, Wir konnte Ihnen mit diesem Artikel einen kleinen Einblick geben, welche Parameter wichtig sind, um ein gutes Briefing für eine Filmproduktion zu schreiben, wenn Sie planen im Bereich Videomarketing aktiv zu werden. Wenn Sie Fragen haben, kontaktieren Sie uns gern.

Wie hoch ist mein Aufwand?

Der Arbeitsaufwand, den Sie für Ihre Videoproduktion selbst erledigen müssen, kann sehr gering sein. Wir haben sicherlich Projekte, für die wir außer einem Briefing und einigen Genehmigungen keinen weiteren Input vom Kunden erhalten haben. Wir kümmern uns dann als Full-Service um alles für Sie. Sie können sich aber auch intensiv in den Prozess einbringen. Hier sind ein paar Beispiele:
Um ein Konzept erstellen zu können, benötigen wir ein Briefing von Ihnen. Vielleicht haben Sie schon ganz konkrete Vorstellungen, wer die Zielgruppe Ihres Films ist, was genau Sie vermitteln wollen und vielleicht haben Sie auch schon selbst Ideen, wie das umgesetzt werden kann oder soll. Oft haben unsere Auftraggeber aber nur eine Vorstellung davon, welche Zielgruppe angesprochen werden soll und welche Botschaften die Zielgruppe erreichen sollen. Das reicht uns als Einweisung. Darauf aufbauend entwickeln wir Ideen für die Konzeption, die wir mit Ihnen abstimmen und aus denen wir nach und nach eine Konzeption entwickeln.

Es ist auch möglich, dass Sie uns das Shooting komplett überlassen, beispielsweise für Produktvideos, oder beim Shooting anwesend sind. Oft ist es hilfreich, wenn ein Produktmanager beim Shooting anwesend ist, dann weiß meist keiner so gut wie die Anwendung funktioniert wie der Produktmanager.

Woher kommen die Menschen im Film?

In einem real gedrehten Film sind meist Menschen zu sehen – auch wenn es in einem Produktfilm oder einem Produkterklärungsvideo nur die Hände einer Person im Bild sind. Dies wirft die berechtigte Frage auf, woher diese Menschen kommen. Sind es echte Angestellte, professionelle Schauspieler oder Laiendarsteller?

Das ist sehr unterschiedlich und hängt immer vom Einzelfall ab. Wir haben bereits viele Videoproduktionen realisiert, bei denen alle drei Gruppen zusammengearbeitet haben. Bei einem Imagefilm ist es immer von Vorteil, wenn die eigenen echten Mitarbeiter zu sehen sind. Solange niemand eine besonders prominente Rolle im Film spielt, ist dies auch unproblematisch. Es sollten möglichst nur Mitarbeiter eingebunden werden, die mitmachen wollen und Spaß daran haben. Von den Mitarbeitern ist eine Einverständniserklärung einzuholen. Dafür haben wir fertige Formulare. Manchmal führen wir auch ein internes Casting durch, wenn mehr Mitarbeiter als nötig teilnehmen möchten.

Wenn ein einzelner Mitarbeiter eine sehr prominente Rolle im Film spielt, dann sollten Sie sich zum Zeitpunkt der Filmproduktion Gedanken darüber machen, was passiert, wenn der Mitarbeiter das Unternehmen (evtl. sogar für einen Wettbewerber) verlässt. Wenn der Film in diesem Fall als „nicht mehr brauchbar“ gelten würde, sollte eine solche Rolle möglicherweise von einem professionellen Schauspieler oder einem Laiendarsteller besetzt werden.

Soll beispielsweise die Bedienung eines Produktes in Nahaufnahme gezeigt werden, können wir hierfür ein „Handmodell“ buchen. Wenn die Hände eines bestehenden Mitarbeiters geeignet sind, ist dies natürlich die bessere Lösung, da Handbewegungen oft besser und authentischer wirken. In diesem Fall können Sie auch vor dem Shooting einen Mitarbeiter zur Maniküre schicken. Unsere Erfahrung zeigt, dass dies bei einem erfahrenen Produktionsmitarbeiter schon eine ziemliche Herausforderung mit viel Überzeugungskraft sein kann.

Zusammengefasst bedeutet das: Sollen echte Mitarbeiter eingesetzt werden, unterstützen wir Sie bei den Einwilligungsformularen. Sollen professionelle Schauspieler oder Laiendarsteller eingesetzt werden, kümmern wir uns um das Casting, Booking und sonstiges Handling.

Welche Filmagentur ist die richtige für meine Videoproduktion?

Lorem ipsum dolor sit amet, consectetur adipisicing elit, sed do eiusmod tempor incididunt ut labore et dolore magna aliqua. Ut enim ad minim veniam, quis nostrud exercitation ullamco laboris nisi ut aliquip ex ea commodo consequat. Duis aute irure dolor in reprehenderit in voluptate velit esse cillum dolore eu fugiat nulla pariatur. Excepteur sint occaecat cupidatat non proident, sunt in culpa qui officia deserunt mollit anim id est laborum. 

Wie läuft eine professionelle Filme / Videoproduktion ab?

Dies ist eine sehr weit gefasste Frage. Der Prozess hängt in erster Linie von der Art der Folie ab. Ein animiertes Erklärvideo hat einen etwas anderen Ablauf als ein Imagefilm oder ein Produktvideo für Amazon oder eine Videoanzeige für YouTube. Grundsätzlich besteht die Produktion aus vier wesentlichen Schritten: (1) Idee&Konzeption. Dies ist ein sehr wichtiger Punkt. Ohne Konzept keine Produktion! Dieser Punkt entscheidet, ob dein Video sehr gut oder nur „lala“ wird. Und niemand will ein "lala"-Video :-); (2) Produktion. Animierte oder echte Aufnahme. Dies wird durch die Art des Videos bestimmt (siehe Punkt 1); (3) Postproduktion – das bedeutet Bearbeiten und Hinzufügen von Musik und/oder einem professionellen Voice-Over; (4) Annahme. Hier wird Ihr Video von Ihnen gesichtet, eventuelle Änderungswünsche werden umgesetzt und dann akzeptiert. Dies ist natürlich nur ein grober Überblick. Der Videotyp bestimmt die Eigenschaften der einzelnen Schritte.

Wo findet der Videodreh statt?

Wenn Sie wissen, wie kompliziert der Videoproduktionsprozess ist, wissen Sie, dass die Suche nach dem richtigen Ort mit einer Reihe von Herausforderungen verbunden ist. Lanizmedia Filmproduktion München Wir haben mehr als 8000 Videos für Unternehmen wie Ihres produziert, was bedeutet, dass wir auch an vielen Orten gedreht haben, darunter Büros, öffentliche Straßen, Wohnungen, Studios, was auch immer!

Wir haben ein tolles Filmproduktionsstudio in München mit modernster technischer Ausstattung, um auch mit den kompliziertesten Projekten Schritt halten zu können. Mit unserer großen grünen Box können wir Ihrem Video jeden beliebigen Hintergrund hinzufügen. Außerdem verfügen wir über eine White Box, professionelle Beleuchtung und ein schalldichtes Studiogebäude. Sie haben wirklich eine Vielzahl von Möglichkeiten zur Auswahl!

Welche Rolle spiele ich im gesamten Prozess?

Um das perfekte Video für Sie zu erstellen, ist es wichtig, Sie und Ihr Unternehmen zu kennen. Ihre Aufgabe ist es, uns eine Corporate Identity zu geben. Das bedeutet, dass Sie uns so viele Informationen wie möglich darüber geben, wer Sie sind und was Sie tun. Je nach Art des Videos benötigen wir möglicherweise die Nummern, Grafiken und Logos Ihres Unternehmens. In den meisten Fällen verfügen Sie oder Ihre Marketingabteilung bereits über dieses Material. Von der Konzeption über die Vorbereitung des Videodrehs bis hin zum Filmen und Schneiden übernehmen wir alles. Sie müssen uns lediglich Ihre Wünsche mitteilen, die notwendigen Materialien bereitstellen, eventuelle Fragen beantworten können und ggf. einen Videodreh in Ihrem Unternehmen vereinbaren.

Was sind die potenziellen Verzögerungen bei der Filmproduktion / Videoproduktion?

Die Art der Videoerstellung bedeutet, dass immer Probleme auftreten werden. Es gibt immer ein paar Probleme bei Videoproduktionen, aber eine gute Produktionsfirma sollte in der Lage sein, die meisten davon zu lösen. Einer der häufigsten Gründe für Verzögerungen bei der Videoproduktion ist Missverständnisse. Dies kann immer ein Problem sein, wenn Sie versuchen, jemanden davon zu überzeugen, etwas für Sie zu erstellen.Wir halten unsere Kunden immer auf dem Laufenden und beschreiben immer, was wir tun werden. Wir skizzieren die Schritte, die wir unternehmen werden, um das Video zu produzieren, damit alle auf derselben Seite sind und es keine Überraschungen gibt. Ein weiteres Problem sind Terminverzögerungen.Manchmal aufgrund unerwarteter Probleme wie Geräteausfall oder Personalkrise, manchmal aufgrund unvermeidbarer Probleme wie schlechtes Wetter für Außenaufnahmen oder plötzliche Unerreichbarkeit des Drehorts. entmutigt

Was Video-Formate sind und welches das Beste ist

Auch wenn Sie noch nie ein Video bearbeitet haben, kennen Sie sich wahrscheinlich ein wenig mit Videoformaten aus. Beispielsweise lässt sich das Format eines Films oder Clips einfach anhand der Dateiendung der gespeicherten Aufnahme bestimmen. Sie haben vielleicht gehört, dass Videomaterial manchmal von einem Format in ein anderes konvertiert wird. Möchten Sie mehr über Videoformate erfahren? Dann sind Sie hier genau richtig!  Die Übersicht gibt auch praktische Tipps, wie Sie das beste Videoformat für Ihre Zwecke auswählen.

Was ist ein Videodateiformat?

Ein Videodateiformat ist die Struktur, mit der Videoaufzeichnungen im Computerspeicher, auf Datenträgern oder anderen digitalen Medien gespeichert werden.

Das Format besteht aus zwei Teilen. Ein Container zum Speichern von Aufzeichnungen und Codecs, die für die Audio- und Bildverarbeitung verwendet werden. Durcheinander? Aufräumen!

Was ist ein Container?

Um dies zu beantworten, lassen Sie uns den Prozess der Videoaufnahme mit einem digitalen Gerät (Camcorder, Mobiltelefon oder einem anderen Gerät) untersuchen. Diese Geräte zeichnen Audio und Video als separate Streams auf und codieren sie jeweils mit speziellen Programmen, die als Codecs bezeichnet werden. Beide Streams werden dann in eine spezielle Datei, einen Container, komprimiert, in dem eine Beschreibung angegeben ist. Diese Beschreibung ermöglicht es dem Mediaplayer, Bild und Ton beim Abspielen der Aufzeichnung korrekt zu synchronisieren.

Was bedeutet Codec?

Ein Codec ist ein Programm, das große Datenmengen verschlüsselt und unkomprimiert wiedergibt. Es gibt spezifische Codecs für jeden Dateityp, z. B. Audio, Video usw.

Was sind gängigevideoformate?

Wir haben einen Überblick über aktuelle Videodateiformate gegeben.
MOVs

Es war eines der ersten erfolgreichen Formate, das von Apple entwickelt und erstmals vom QuickTime Player verwendet wurde. MOV unterstützt verschiedene Codecs zum Komprimieren von Filmen und anderen Videodateien. Es unterstützt auch Mac und Windows sowie iOS-basierte Geräte wie iPhones und iPads.

AVI

AVI steht für „Audio Video Interleave“. AVI ist eines der ältesten und beliebtesten Multimedia-Formate. Es wurde erstmals von Microsoft als Teil ihrer Video for Windows-Technologie eingeführt. Aufgrund seiner Einfachheit wird AVI von allen Windows-basierten und vielen Android-basierten Geräten, Spielekonsolen wie Xbox und PSP und vielen Computerbetriebssystemen wie Windows, Mac OS X und Linux unterstützt.

MP4

Ein Nachkomme des QuickTime-Dateiformats , MP4 ist zu einem nahezu universellen Standard für die gemeinsame Nutzung von Videos im Internet geworden. MP4 bietet einen nahezu verlustfreien Komprimierungsalgorithmus und ist von höherer Qualität als die meisten anderen Formate. Es wird auch von fast allen Computern, Mobiltelefonen, Fernsehern und DVD-Playern von Apple, Microsoft, Samsung, Lenovo und anderen Herstellern unterstützt.

FLVs

FLV- oder Flash-Videoformat wird hauptsächlich verwendet, um Online-Videodateien über Adobe Flash Player zu übertragen. FLV-Videodateien behalten nach der Komprimierung eine hohe Qualität bei, sodass Benutzer Online-Videos schneller laden können. FLV wird von vielen Video-Hosting-Websites wie YouTube, VEVO usw. unterstützt, da Player in fast allen Browsern installiert sind.

WMV

Ein weiteres von Microsoft entwickeltes Format, WMV, wurde ursprünglich als Konkurrenz zu RealVideo positioniert. gehören zu den kleinsten Videodateien im Internet, obwohl ihre Qualität oft aufgrund der signifikanten Verringerung der Größe nach verlustbehafteter Kompression niedriger ist. Die wichtigste Software für die Wiedergabe von WMV ist Windows Media Player, der für allen Windows-basierten Plattformen sowie für Mac OS X verfügbar ist.

Welches Videoformat ist am besten?

Der Inhalt der Containerdatei variiert stark je nach Videoformat. Einige, wie AVI, können mehrere Audiospuren und Untertitel enthalten. Andere wie MKV können Video- und Audiospuren, animierte und Text-Untertitel, Schriftarten und alles andere, was Sie brauchen, packen. Die Formate unterscheiden sich auch darin, dass jedes nur mit einer bestimmten Liste von Audio- und Video-Codecs funktioniert. Diese beiden grundlegenden Unterschiede führen zu vielen anderen Dingen, wie z. B. Dateigröße, Videoauflösung, Fähigkeit zum Abspielen von Online-Videos und mehr. Einige Formate bieten eine hervorragende Bild- und Tonqualität, während andere nur die Grundlagen bieten. Auf die Frage, welches Videoformat das beste ist, gibt es jedoch keine eindeutige Antwort. Die Antwort hängt von dem spezifischen Gerät ab, auf dem Sie den Clip oder Film ansehen. Das beste Format kann das einfachste verfügbare Format, das am stärksten komprimierte Format oder die höchste Qualität sein. Wie Sie Videos auf Ihrem Gerät speichern, hängt davon ab, was Sie tun möchten.
Ich möchte Videos online hochladen

YouTube, Facebook und Instagram verwenden MP4 mit H.264- und AAC-Codecs. Diese Konfiguration gewährleistet die höchste Qualität und die kleinste Dateigröße. Die meisten anderen Websites sind mit MP4, FLV und AVI kompatibel, sodass Sie diese ebenfalls auswählen können.
Ich möchte Videos auf meinem Computer speichern und ansehen

Wenn Sie auf HD stehen, entscheiden Sie sich für MKV oder M2TS und genießen Sie die bestmögliche Bild- und Tonqualität. Für Videos in normaler Qualität werden MP4, AVI oder WMV empfohlen, wenn Sie einen Windows-PC oder Laptop verwenden. Wenn Sie einen Mac verwenden, wählen Sie MOV oder MP4. Ich möchte das Video auf meinem Mobilgerät speichern und ansehen.
Wählen Sie je nach Auflösung und kompatiblem Format Ihres Telefons oder Tablets MP4 oder 3GP.

Der genaue Prozess der Komprimierung eines Videos für die Aufnahme und Dekomprimierung für die Wiedergabe wird als Codec oder „Encoder/Decoder“ bezeichnet. Codecs entsprechen oft Dateiformaten (zB *.mp4 oder *.avc). Die gängigsten Codecs sind:

H.264, MP4, AVCHD

Sie gehören alle zur selben Familie, arbeiten also ähnlich. Kameras verwenden Codecs, um zu wissen, wie man Videos aufzeichnet, und NLE (Non-Linear Editing), um Videodateien zu lesen, zu bearbeiten und abzuspielen. Auch Videoplayer verwenden Codecs für die Wiedergabe.

Fertige Videos werden in der Regel im gängigsten Format geliefert, meist .mp4 oder .mov. Sie können es jedoch kostenlos in die meisten anderen Formate konvertieren. Es speichert auch Sicherungskopien aller von Ihnen erstellten Videos und Projektdateien. Wenn Sie beispielsweise das Branding geändert haben oder Zahlen und Fakten zu Ihrem Unternehmen aktualisieren möchten, überprüfen und aktualisieren wir gerne ältere Projekte.

Was ist das beste Videoformat für meine Zwecke?

Format wählen für meine Aufnahme
Was ist das beste Videoformat für meine Zwecke?

Bei Handykameras gibt es meist mehrere Möglichkeiten. Auflösung/Bildgröße (normalerweise Full HD oder UHD), Bildrate und manchmal High Dynamic Range (HDR). Die Aufzeichnung erfolgt normalerweise mit einem voreingestellten Codec, der nicht geändert werden kann.

Camcorder, einschließlich DSLR-DSLRs, bieten mehr Optionen.

Hier können Sie in der Regel selbst einen bestimmten Codec für die Aufnahme auswählen. Die Hauptunterschiede zwischen Codecs sind die Dateigröße und verschiedene Optionen für Bildrate, Bitrate, Farbsampling, Bittiefe usw. Kameras mit AVCHD-Optionen haben eine geringere Qualität und kleinere Bildgrößen. Wenn Sie andererseits MP4 als Codec verwenden können, erhalten Sie höhere Auflösungen und mehr Optionen für Bildrate, Bittiefe und Farbsampling. Außerdem können Sie möglicherweise nur mit bestimmten Codecs auf bestimmte Bildraten zugreifen.

Bei der Auswahl eines Formats müssen Sie einen Kompromiss zwischen Dateigröße und Aufnahmequalität eingehen. Je höher die Qualität und Auflösung, desto größer die Datei aufgrund der höheren Farbtiefe und Bitrate von HDR. Videos mit niedriger Qualität sind in der Regel kleiner.
Sie wollen die höchstmögliche Qualität für Ihr Projekt, oder?

Sie möchten vor allem eine bessere Qualität beim Bearbeiten von Filmmaterial. Fügen Sie Effekte hinzu, führen Sie Farbkorrekturen durch, arbeiten Sie mit Greenscreens, rahmen Sie ein, skalieren Sie, erstellen Sie Bild-in-Bild-Szenen und vieles mehr. auch beim umwandeln Bei der Materialumwandlung ist eine hohe Ausgabequalität von Vorteil. Das funktioniert allerdings nur, wenn Bitrate, Bittiefe, Farbsampling und Auflösung hoch genug sind.

Hohe Qualität bedeutet jedoch größere Videodaten. Dadurch füllt sich die Speicherkarte schnell und die Aufnahmezeit verkürzt sich. Wenn Sie längere Zeit aufnehmen müssen oder das Material nicht weiter bearbeiten möchten, kann ein Format mit geringerer Qualität die Lösung sein. AVCHD-Dateien haben normalerweise ein Format, das Streaming-Dienste am besten verarbeiten können. Videos in diesem Format können ohne Konvertierung hochgeladen werden.

Die Bildrate verleiht Ihrem Video einen bestimmten Stil. 50 fps oder 60 fps sehen also aus wie Live-Nachrichten oder Sport. Wenn Ihr Video wie ein Film oder eine Serie aussehen soll, wählen Sie eine Bildrate wie 24 fps oder 25 fps. In einigen Fällen können 30 fps ein guter Kompromiss sein.
Wählen Sie ein Aufnahmeformat
Auswahl des richtigen Formats für die Bearbeitung.

Die meisten modernen NLEs wie VEGAS Pro unterstützen die neuesten und beliebtesten Codecs. Auf diese Weise können Sie standardmäßig aufgezeichnetes Filmmaterial bearbeiten, ohne es zuerst zu konvertieren. Also kein Codec nötig.

Was ist das beste Format, um mein Video zu teilen?

Unabhängig davon, welches Format Sie zum Aufnehmen und Bearbeiten von Filmmaterial verwenden, bietet Ihnen das NLE eine Vielzahl von Formatoptionen und Vorlagen für den Export.

Produzieren Sie ein Video für YouTube oder Vimeo? Streamst du es über Facebook, Instagram oder andere Social-Media-Kanäle? Erstellen Sie DVDs oder Blu-Ray-Discs? Oder schauen Sie sich das Video auf Ihrem PC oder Laptop an? Jedes Medium hat spezifische Anforderungen, die wir im Folgenden erläutern.
Was ist das beste Format, um mein Video zu teilen?
Online-Streaming

Die gängigsten Online-Streaming-Sites bevorzugen MP4-Dateien. Sowohl YouTube als auch Vimeo stellen Informationen zum Hochladen auf ihre Websites bereit.

YouTube bevorzugt den H.264-Codec mit der Formaterweiterung *.mp4.

Vimeo bevorzugt H.264-Dateien mit den Endungen *.mp4 oder *.mov (Apple QuickTime). Vimeo unterstützt auch professionelle Codecs wie ProRes422 (HQ) und H.265 (HEVC).

Für beide Varianten sollten Sie eine hohe Bitrate verwenden: mindestens 10 Mbit/s bis 20 Mbit/s für 1080p oder 30 Mbit/s bis 60 Mbit/s für UHD-Video, insbesondere wenn Sie eine schnelle Bildrate von 60 fps. Je höher die Bitrate, desto höher die Qualität.

Vimeo und Youtube verarbeiten Ihr Video beim Hochladen erneut. Daher benötigen Ihre Videos eine hohe Qualität, um optimal auszusehen. Wenn die Bitrate zu niedrig ist, leidet die Wiedergabequalität.

Auch soziale Netzwerke wie Facebook geben Empfehlungen für Videos. Diese ähneln normalerweise YouTube und Vimeo, es können jedoch Einschränkungen hinsichtlich der Dateigröße bestehen.

Finden Sie in diesem Fall ein Format und eine Bitrate, die einen guten Kompromiss zwischen Qualität und Dateigröße darstellen. Verwenden Sie also die höchste Bitrate, die Ihnen innerhalb der maximalen Dateigröße die beste Qualität bietet.

Facebook und Instagram bevorzugen beide *.mp4- und *.mov-Dateien. Facebook empfiehlt eine Auflösung von 1280x720 und Instagram hat eine maximale Bildrate von 30 fps.

VEGAS Pro 17 macht den Export zum Streamen von Videos mit der Funktion „Online teilen“ zum Kinderspiel. Mit nur wenigen Klicks formatiert VEGAS Pro Ihr Video automatisch nach YouTube-, Vimeo- oder Facebook-Richtlinien, überträgt es und lädt es auf Ihr Konto hoch – alles in einem einzigen Schritt. Sie müssen sich nicht mehr um die Details kümmern.

Wie viele Rückmeldungen und Videoproduktion Bearbeitungsmöglichkeiten erhalte ich?

In der Postproduktionsphase erhalten wir die erste Version des von uns erstellten Videos. Dies ist die Zeit, um einen Blick darauf zu werfen und zu sehen, ob es Ihnen gefällt. Nahezu jeder Kunde möchte eine kleine oder größere Reparatur. Wir ändern Ihr Video kostenlos, um das gewünschte Ergebnis zu erzielen.

Das Wichtigste, um Verzögerungen beim fertigen Produkt durch Überarbeitungen zu vermeiden, ist, dass Sie im Vorfeld eine Vorstellung davon haben, was Sie wollen, bzw. alles gut vermitteln wollen. Standardmäßig haben Kunden in der Regel zwei Verarbeitungsoptionen. Der erste wird normalerweise für Feedback zu Struktur, Ton usw. verwendet, während der zweite für letzte Anpassungen und Korrekturen verwendet wird.

Wie viel ROI-Verbesserung kann ich von meinen Videos erwarten?

Video hat sich in den letzten Jahren zu einem immer wichtigeren Element des digitalen Marketings entwickelt. Da viele Social-Media-Plattformen zunehmend videofokussierte Algorithmen übernehmen, wird Social Video schnell zum sichtbarsten Aspekt des Social-Media-Marketings. Einige Unternehmen verwenden auch Videos in ihrem E-Mail-Marketing, was in einigen Fällen zu einer um 96 % höheren Klickrate führt.

Es ist wichtig, Ihre Messwerte vom Start Ihrer Kampagne an zu überwachen, da die Zahlen Ihnen sagen, was mit Video funktioniert und was nicht. Sie können diese Daten dann verwenden, um Ihr Video besser zu optimieren und seine Leistung und seinen ROI zu verbessern. Ohne klare Ziele und definierte Ziele, die Ihre Videomarketingstrategie leiten, wird es unmöglich sein, den ROI effektiv zu messen. Das Einbetten eines Videos auf Ihrer Website kann den ROI um bis zu 80 % steigern! YouTube hat den besten ROI für Videoinhalte, gefolgt von Facebook und Instagram.

Profisprecher/in oder eigener Mitarbeiter/in?

Natürlich ist es viel billiger oder sogar kostenlos, Ihren Mitarbeiter zu bitten oder zu beauftragen, das Voice-Over für Ihr Video zu übernehmen. Ja, sie hat eine nette, freundliche Stimme und er klingt seriös und professionell, aber wird das wirklich funktionieren?

Professionelle Sprecher sind aus gutem Grund Profis. Professionelle Voice-Overs spiegeln tiefe Erfahrung und fundiertes Wissen über Modulation und Intonation wider. Je nach Erfahrungsgrad ist ein professionelles Voice-Over frei von Speichelfluss, Atemgeräuschen und Nachhall. Es gibt fast keine Hintergrundgeräusche. Alle Dateien werden im Studio bearbeitet und für ein angenehmes Hören bereinigt.

Auf der anderen Seite nehmen ein Amateur oder Ihre Mitarbeiter ihre Voice-Overs normalerweise mit nicht-professionellen Geräten wie Telefonen und PCs auf. Ihre Stimmen sind unerfahren und den Aufnahmen fehlt der professionelle Touch. Sie sind gekennzeichnet durch Nebengeräusche, Nachhall, Atemgeräusche, Speichel- und Reibegeräusche. Darüber hinaus benötigt Ihr Mitarbeiter möglicherweise fünf bis zehn Versuche, während ein professioneller Sprecher möglicherweise nur zwei oder nur einen Versuch benötigt, um Ihr Voice-Over fertig zu stellen.

Sollte ich einen professionellen Darsteller beauftragen, oder kann mein Mitarbeiter dies machen?

Dies scheint eine so einfache Frage zu sein. Aber es gibt Vor- und Nachteile auf beiden Seiten. Normalerweise bestimmt das Budget die endgültige Entscheidung, und es ist leicht zu folgern, dass der Einsatz von Personal Geld spart. Aber manchmal stimmt das und manchmal nicht. Der Einsatz von Personal ist großartig, wenn Sie Ihrer Marke ein Gesicht geben möchten. Die Marke ist nicht nur ein Logo oder ein Produkt, sie ist die Persönlichkeit des Unternehmens. Durch den Einsatz von Mitarbeitern – in ihren wahren Rollen – können Sie Ihrem Video natürliche Glaubwürdigkeit und Authentizität verleihen. Dies kann mit professionellem Talent schwieriger zu erreichen sein.

Aber nicht alle Mitarbeiter trauen sich, vor der Kamera zu erscheinen. Sogar die, die Sie für „natürlich“ oder „großartig“ halten! Und das ist nicht ihre Schuld. Sie sind einfach keine professionellen Schauspieler. Oft bedarf es des doppelten Einsatzes von Mitarbeitern, um die angestrebten Ziele des Videoprojekts zu erreichen. Dies liegt daran, dass sie mehr Zeit brauchen, um sich vor der Kamera wohl oder bequem zu fühlen, und es kann Sie mehr Zeit kosten, das Video zu produzieren. Mit professionellem Talent können Sie durch Casting den richtigen „Look“ für Ihr Unternehmen auswählen.

Professionelle Darsteller bieten einen selbstbewussten Auftritt vor der Kamera, haben die Fähigkeit, Anweisungen zu hören und wissen, wie man die Zeilen liest. Wahrscheinlich erledigen sie ihre Arbeit schneller. Es gibt jedoch einige Nachteile bei der Verwendung professioneller Darsteller. Sie sind mit Ihrem Unternehmen nicht vertraut und daher möglicherweise nicht in der Lage, die Geschichte richtig zu vermitteln. Natürlich sind die Kosten ein Problem, aber am Ende zahlt es sich definitiv aus.

Wenn Sie mit uns zusammenarbeiten, müssen Sie sich keine Gedanken über das Casting und die Auswahl des richtigen Profis machen. Wir arbeiten bereits mit professionellen Schauspielern zusammen und haben viele von ihnen, die Ihre Erwartungen erfüllen können.

Was kostet eine Videoproduktion?

Kosten einer Videoproduktion - Deine Idee perfekt umgesetzt

Jedes Videoproduktionsprojekt ist anders, es gibt kein Rezept. Wir erstellen maßgeschneiderte Budgets für jeden Auftrag, die auf Ihr Projekt zugeschnitten sind, sodass Sie nur für das bezahlen, was Sie brauchen. Gerne besprechen wir mit Ihnen, wie wir mit Ihrem Budget arbeiten können und Sie erhalten von uns immer eine detaillierte Aufschlüsselung.

Die Antwort auf den Preis hängt von mehreren Faktoren ab. Zum Beispiel:

Ob wir an einem oder mehreren Orten drehen.
Wie lange wir für die Dreharbeiten einplanen müssen und wie groß die Crew ist, die wir brauchen
Wie komplex das bearbeitete Video ist – insbesondere, wenn animierte Elemente enthalten sind
Ob wir ein einzelnes Video oder mehrere Videos produzieren
Stil und Komplexität der Animation (z. B. 2D versus 3D)
Ob wir mit bestehenden Assets wie Charakteren arbeiten oder ob sie von Grund auf neu erstellt werden müssen
Die Dauer des fertigen Videos usw.

Erklärvideos können beispielsweise grafisch animiert oder real gedreht werden. Bei einem Real Shot Erklärvideo sind die Kosten extrem abhängig von den individuellen Anforderungen. Und auch darauf, ob mehrere Erklärvideos auf einmal realisiert werden können. Wir realisieren zum Beispiel oft Produktvideos und können gleich mehrere an einem Tag drehen. Solche Rahmenbedingungen wirken sich stark auf die Kosten aus.

Bei animierten Videos wirkt sich vor allem die Art der Animation auf die Kosten aus. Es gibt Erklärvideos, in denen komplette, in sich statische Szenen nacheinander animiert werden. Sie können den Animationsanteil beliebig erhöhen und so das Erklärvideo für den Zuschauer attraktiver gestalten. Man kann viel mehr Bewegung und Action in die Szenen bringen, einzelne Charaktere „in Bewegung bringen“, Charaktere mit Gestik und Mimik versehen und so weiter. Zudem lässt sich auf der Soundebene ein ansprechendes Sounddesign realisieren. All dies führt dazu, dass die gleiche Geschichte mit sehr unterschiedlichem Aufwand und damit auch mit sehr unterschiedlichen Budgets in einem Film umgesetzt werden kann.

Anders sieht es bei einem 3D-animierten Video aus. Dabei richten sich die Kosten beispielsweise danach, ob Produkte in 3D modelliert werden müssen oder ob Sie uns CAD-Daten zur Verfügung stellen können, ob Texturen relativ einfach gehalten werden sollen (z. realistisch (z. B. in der Unterhaltungselektronik) und so weiter. All diese Faktoren wirken sich auf unseren Aufwand und damit auf die Kosten aus.

Ein Imagefilm zum Beispiel ist so teuer wie ein Auto. Das gilt für die riesige Bandbreite an Budgets ebenso wie für die absoluten Zahlen. Beide sind sehr vergleichbar. Und etwas anderes ist sehr vergleichbar. Es gibt einen großen Fokus auf Budgets in der Mittelklasse (außer dass Sie bei uns etwas sehr gehobenes dafür bekommen.

Es wird immer davon ausgegangen, dass tatsächlich ein Imagefilm gemeint ist. Wir bekommen oft Anfragen nach einem „Imagefilm“ und schon im ersten Gespräch stellt sich heraus, dass es sich eigentlich um zB einen Impressionsfilm einer Veranstaltung handelt. So ein Eventfilm lässt sich natürlich deutlich günstiger produzieren als ein richtiger Imagefilm.

Aber was macht eigentlich die Kosten eines echten Films aus? Eines vorab: Es liegt nicht an der Länge des Films. Ihr Film sollte immer so kurz wie möglich sein. Und ob es am Ende 30 Sekunden länger oder kürzer wird, wirkt sich nicht auf die Kosten aus – wohl aber auf das Interesse des Publikums. Aber was ist es dann? Die Kosten eines Imagefilms werden im Wesentlichen bestimmt durch: die Anzahl der Drehtage und Drehorte, die Anzahl und Qualität der möglichen Animationen im Film sowie die Anzahl und Qualität der möglichen beteiligten Schauspieler. Es gibt viele andere Faktoren, aber dies sind die wichtigsten. Am wichtigsten ist, dass wir mit Kunden mit unterschiedlichen Budgets zusammenarbeiten, sodass wir für jede Ihrer Anforderungen eine Lösung finden können.

 

Was ist die Dauer der Videoproduktion

Die Dauer für die Videoproduktion hängt unserer Erfahrung nach im Wesentlichen vom Auftraggeber und den verschiedenen Rahmenbedingungen ab. Beispielsweise gibt es für einen echten Imagefilm eine gewisse natürliche Mindestdauer von drei bis vier Wochen (und auch diese kann im Einzelfall unterschritten werden). Die eigentliche Dauer für die Produktion eines Imagefilms ist jedoch meist länger. Kürzer ist sie in der Regel nur, wenn eine Terminzwangsfrist besteht.

Für die Konzeption eines Videos erhalten wir vom Auftraggeber ein Briefing. Erfahrungsgemäß geschieht dies meist nicht über Nacht, sondern dauert einige Tage. Auf Basis des Briefings entwickeln wir ein erstes Konzept, das mit dem Auftraggeber abgestimmt wird. Danach können ein bis zwei Abstimmungsschleifen folgen, bis wir ein endgültiges Konzept haben. Theoretisch würden wir in dieser Phase unendlich viele Abstimmungsschleifen mit dem Klienten durchführen, realistisch sind es aber meist zwei oder drei. Es ist normal, dass wir nicht jedes Mal sofort Feedback erhalten. Manchmal dauert es ein bis zwei Tage, bis wir Feedback erhalten, manchmal ein bis zwei Wochen oder länger. Zum Beispiel, weil unterschiedliche Personen im Unternehmen eingebunden werden sollen, die nicht alle sofort zur Verfügung stehen.

Bei den notwendigen Shootings, die geplant werden müssen, kann es sein, dass diese von keinerlei Rahmenbedingungen abhängig sind. Es kann aber auch vorkommen, dass zum Beispiel ein Dreh in einer Produktionsfirma nur dann stattfinden soll, wenn gerade nichts für einen bestimmten Kunden produziert wird – oder gerade dann, wenn gerade ein Auftrag für einen bestimmten Kunden bearbeitet wird. Oder es gibt gerade Änderungen in der Produktion oder das Unternehmen wartet, bis eine bestimmte Anlage in Betrieb ist und so weiter. Die Liste ließe sich endlos fortführen.

Diese sehr praktischen Punkte zeigen, dass ein Imagefilm innerhalb von vier Wochen komplett realisiert werden kann, aber genauso gut vier Monate und länger dauern kann. Es gilt das alte Sprichwort, dass der Prozess so viel Zeit in Anspruch nimmt, wie normalerweise vorhanden ist.

Videoproduktion – wann lohnt sich eine 3D-Animation, wann ist ein realer Dreh sinnvoll?

Dies ist eine häufig gestellte Frage für Unternehmen und eine, die wir als Animations- und Videoproduktionsfirma regelmäßig diskutieren. Die Vorteile von Realfilmen gegenüber 3D-Animationen werden regelmäßig mit unseren Kunden besprochen. Wir nehmen uns oft die Zeit, um zu beraten und jedem bei der Entscheidung zu helfen, welches Videomedium am besten geeignet ist, um eine Geschäftsbotschaft zu erklären oder ein Produkt/eine Dienstleistung zu bewerben.

3D-Animationen sind eine bessere Option, wenn Ihr Budget etwas begrenzt ist oder Sie einfach nicht mehr Geld für ein echtes Shooting ausgeben möchten. Außerdem haben animierte Videos oft eine kürzere Erstellungszeit. Wenn es darum geht, etwas Komplexes zu erklären, können 3D-Animationen es erleichtern und ein Thema oder Produkt durch Metaphern und Humor näher bringen. So wäre es beispielsweise schwierig oder zuletzt sehr teuer, „Die Spitze des Eisbergs“ live zu zeigen oder zu erklären. Es gibt natürlich Möglichkeiten - nur um es zu wissen! Außerdem können 3D-Animationen einige komplizierte Bewegungen und Details eines Produkts zeigen. Ein weiterer Vorteil ist, dass Sie keine Schauspieler benötigen, um gefilmt zu werden, obwohl Sie möglicherweise einen Synchronsprecher benötigen.
Der Einsatz von 3D-Animationen stellt einen großen Schritt in der Entwicklung des Werbevideos dar und eröffnet dank seiner einzigartigen Eigenschaften zahlreiche neue Möglichkeiten. Insbesondere bei technischen Produkten können 3D-Videos ihre Stärken voll ausspielen und so auf der einen Seite für ein besseres Verständnis (Erklärvideos) und auf der anderen Seite für die Hervorhebung von Details sowie der allgemeinen Produktqualität (Produktvideos) sorgen. Hier ist die dreidimensionale Variante dem klassisch 2D-animierten Erklärvideo deutlich überlegen und wird es im Laufe der kommenden Jahre immer weiter und möglicherweise sogar komplett verdrängen.
Bei nicht-technischen Produkten kann es dagegen anders aussehen. Zwar wird auch hier gelegentlich mit 3D-Animationen gearbeitet, der Großteil der Erklärvideos wird aber auch weiterhin in 2D produziert werden. Die wesentlich schnellere Produktion, der günstigere Preis und die möglichst einfache, wenig Konzentration erfordernde Darstellung machen diese Form des animierten Videos auch weiterhin äußerst attraktiv für Werbetreibende.
Trotz der voraussichtlichen Zurückdrängung in bestimmten Bereichen werden 2D-Videos im Video-Marketing also weiterhin eine große Rolle spielen und in näherer Zukunft auf keinen Fall von der Bildfläche verschwinden. Die Kombination von 2D- und 3D-Animation in Videoproduktionen wird deutlich zunehmen.
Live-Action-Videos haben natürlich ein Gefühl von Authentizität. Es ist das Medium, das unserer menschlichen Erfahrung am nächsten kommt. Generell reißen Live-Shootings ein tiefes Loch in die Tasche, können aber tiefe Emotionen hervorrufen. Ein weiterer Vorteil ist, dass Sie es problemlos auf Ihrem Telefon filmen können, obwohl es möglicherweise nicht die höchste Qualität hat. Ihre Fähigkeit, weitere Bearbeitungen vorzunehmen, sobald das Live-Action-Video fertig ist, wird wahrscheinlich auch eingeschränkter sein.

Obwohl sowohl Realfilm als auch 3D-Animation einige deutliche Vorteile bieten, hängt die für Sie am besten geeignete Form hauptsächlich von dem Kontext ab, in dem Sie arbeiten, und von Ihren Wünschen.

Unser aktuelles Projekt
Image-Video für die ZZERO, eine virtuelle Gründermesse, die in diesem Jahr bereits zum 3. Mal stattfindet.
www.zzero.digital